Die Allgäu-Schwäbischen Musikanten

Die „ASM-Musikanten“ in Egerländer-Besetzung wurden unter der Leitung von Toni Scholl im Jahr 2014 gegründet und können bereits auf glänzende Konzerte vor vollen Konzerthäusern zurückblicken. In zahlreichen Probephasen wurde das Orchester, das aus überwiegend jungen Musikerinnen und Musikern aus dem gesamten Gebiet des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes besteht, auf seine ganze Vielfältigkeit geformt.

Toni Scholl, derzeit u. a. Dozent für Blasorchesterleitung an der Musikhochschule Mannheim, war von 1991 bis 1999 erster Tenorhornist bei „Ernst Mosch und seinen Original Egerländer Musikanten“. Nicht nur als Musiker, sondern auch als Orchestermanager war Scholl einer der engsten Mitarbeiter von Ernst Mosch, dessen musikalisches Erbe er als Mitbegründer der „Egerländer Musikanten“ weiter trug. So kennt er natürlich die Egerländer Klangfarbe bestens und weiß, wie die Musik von Ernst Mosch klingen muss. Deshalb ist für ihn die professionelle Interpretation anspruchsvoller böhmischer Kompositionen und der symphonischen Polkas das „Muss“ in seinen Konzerten.

Das Repertoire enthält hauptsächlich böhmische Musik mit Polkas, Walzern und Märschen sowie Solo-Beiträgen.

Unsere Konzertbesucher bekommen die erfolgreichsten Titel der Original Egerländer Musikanten zu hören u. a.: Rauschende Birken, Egerland Heimatland, Fuchsgraben, Astronauten-Marsch, Grubenpferde, Böhmischer Wind und weitere Lieblingstitel von Ernst Mosch, dem Musiker, Komponisten, Arrangeur und Dirigenten.

Ernst Mosch, der am 7. November 1925 in Zwodau, Tschechoslowakei, geboren wurde und am 15. Mai 1999 in seiner zweiten Heimat Germaringen verstarb, war unumstritten der „König der Blasmusik“ und mit Abstand der erste, der die Egerländer Musik in der ganzen Welt berühmt machte.



Ein Auswahlorchester des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes e.V.